RIGMOR von Glückstadt

Traditionsfahrten der Saison 2017

Die Jungfernfahrt der RIGMOR am 01.06.2002

Liebe Freunde der Rigmor von Glückstadt!

Die Rigmor ist im Winterlager, dort wird sie in den kommenden Monaten für die Saison 2018 hergerichtet. Parallel dazu laufen die Törnplanungen, wir nehmen auch schon Anfragen für Chartern im kommenden Jahr entgegen.

Selbstverständlich werden wir wieder die beliebten Touren nach Brunsbüttel und Stade, zum Hamburger Hafengeburtstag und zur Kieler Woche fahren. Den kompletten Fahrplan veröffentlichen wir an dieser Stelle voraussichtlich im Februar 2018.

Der Förderverein Rigmor von Glückstadt e. V. bedankt sich bei allen Freunden und Förderern, die uns dabei helfen, das älteste segelnde Schiff Deutschlands in Fahrt zu halten. Wir freuen uns darauf, Sie im kommenden Jahr wieder bei uns an Bord zu begrüßen!

Wir wünschen Ihnen eine besinnliche Vorweihnachtszeit, ein frohes Fest und einen guten Start ins Jahr 2018!

Vorschau auf 2018:
10. - 13. Mai Hamburger Hafengeburtstag
16. - 23. Juni Kieler Woche
09. September Tag des offenen Denkmals
29. September Gaffeltreffen in Glückstadt

Weitere Informationen und Buchungen unter Tel. 04124-890546. Den Fahrpreis überweisen Sie nach einer Buchung bitte auf das Konto Nr. 210 50 202, BLZ 222 500 20 (DE51222500200021050202 / BIC NOLADE21WHO) bei der Sparkasse Westholstein. Nach Eingang gehen die Bordkarten per Post an Sie ab. Restkarten können vor der Abfahrt an Bord im freien Verkauf erworben werden. Es gelten unsere allgemeinen Geschäftsbedingungen.


Allgemeine Geschäftsbedingungen für Reisen auf der RIGMOR

(1) Veranstalter ist der Förderverein RIGMOR von Glückstadt e.V., Geschäftsstelle Am Hafen 27, 25348 Glückstadt, Tel. 04124-890546.

(2) Alle Angebote von Reisen unterliegen dem Vorbehalt, dass sie vor Abschluss des Reisevertrages einseitig geändert oder auch abgesagt werden können. In diesem Fall erhält der Reisende gezahlte Fahrgelder zurück. Weitere Ansprüche sind ausgeschlossen. Gleiches gilt nach Vertragsschluss, wenn die Mindestzahl von acht Teilnehmern nicht erreicht und der Reisende spätestens zwei Tage vor dem vorgesehenen Abfahrttermin benachrichtigt wird.

(3) Der Vertrag über eine Reise gilt als geschlossen, wenn der Reiseteilnehmer den vollständigen Reisepreis überwiesen hat und der Veranstalter die Reiseunterlagen versandt hat. Sollten die Unterlagen regelmäßig nicht spätestens drei Tage vor Reiseantritt vorliegen, wird der Reiseteilnehmer den Veranstalter davon unterrichten. Sämtliche Angaben über die Dauer von Reisen sind Schätzungen, die insbesondere aufgrund technischer, nautischer, meteorologischer Umstände, Anordnungen von Behörden erheblich abweichen können.

(4) Von der Beförderung kann der Veranstalter Personen ersatzlos ausschließen, die
a) Schuhe tragen, die eine Beschädigung des Holzdecks befürchten lassen, zum Beispiel Schuhe mit kleinflächigen Absätzen oder Spikes;
b) sich wie Betrunkene verhalten und dadurch nach Einschätzung des Schiffsführers sich oder andere gefährden könnten.

(5) Die Reisenden haben etwaige Mängel der Reise an Bord dem Schiffsführer, ansonsten dem Veranstalter unverzüglich anzuzeigen.

(6) Ansprüche auf Kündigung, Minderung oder Schadensersatz hat der Reisende spätestens binnen eines Monats nach der vorgesehenen Beendigung der Reise schriftlich beim Veranstalter geltend zu machen. Die Ansprüche verjähren binnen sechs Monaten ab Zugang einer schriftlichen Ablehnung der Ansprüche seitens des Veranstalters beim Reisenden.

(7) Der Reisende kann vor Reisebeginn jederzeit vom Vertrag zurücktreten. Sofern der Reisende keine Ersatzperson für die Reise stellt, behält der Veranstalter 20 Prozent des Reisepreises, mindestens € 10,-, zur Abdeckung seines Verwaltungsaufwandes ein.

(8) Der Veranstalter oder der Reisende können jederzeit vom Vertrag zurücktreten, wenn die Reise infolge bei Vertragsschluss nicht voraussehbarer höherer Gewalt erheblich erschwert, gefährdet oder beeinträchtigt wird. In einem solchen Fall ist der Reisepreis unter Ausschluß weiterer Ansprüche zurück zu gewähren. Fälle höherer Gewalt in diesem Sinne sind auch technische Defekte, die mit der üblichen Sorgfalt nicht vor Beginn der Reise zu erkennen und aus tatsächlichen Gründen oder mit wirtschaftlich vertretbarem Aufwand nicht zu beheben waren. Als Maßstab gilt der Umstand, dass die RIGMOR von ehrenamtlicher Besatzung gewartet und gefahren wird und altersbedingt generell ein erhöhtes Ausfallrisiko hat.

(9) Der Reisende ist verpflichtet, unwesentliche Änderungen in der Durchführung der Reise hinzunehmen. Diese können sich insbesondere aufgrund der Fahrten im ungeregelten Gelegenheitsverkehr und belegter Anleger ergeben.

(10) Der Veranstalter beschränkt seine Haftung für Schäden des Reisenden, die keine Körperschäden sind, auf das Dreifache des Reisepreises, es sei denn der Schaden wäre grob fahrlässig oder vorsätzlich herbeigeführt worden und vom Veranstalter zu verantworten. Die Beschränkung der Haftung des Reiseveranstalters gilt auch für den Fall, dass der Veranstalter allein wegen eines Verschuldens eines anderen Leistungsträgers verantwortlich ist. Für Schäden, die ein Passagier an Bord der RIGMOR erleidet, gelten die gesetzlichen Haftungsregeln für Passagiere an Bord von Traditionsschiffen.

[Geschäftsbedingungen herunterladen]

Förderverein RIGMOR von Glückstadt e.V., Geschäftsstelle: rigmor@rigmor.de